Universität Graz Array uni.on - Das Online-Magazin der Uni de Universität Graz Fri, 22 Mar 2019 14:40:25 +0100 Fri, 22 Mar 2019 14:40:25 +0100 TYPO3 CMS news-54006 Thu, 21 Mar 2019 12:03:33 +0100 BioTechMed-Graz Science Breakfast am 03.04., 8:30, TU Graz http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/biotechmed-graz-science-breakfast-am-0304-830-tu-graz/ Am 3. April findet an der Technischen Universität Graz (Hörsaal BMT, Stremayrgasse 16) ein Science Breakfast zum Thema “Science Communication – Getting involved with ‘the public’ ” statt.


Aktuelle Trends in der Wissenschaftskommunikation, wie Citizen Science zeigen, dass sich die Beziehung zwischen Wissenschaft und Gesellschaft verändert hat. Eine aktivere Kommunikation zwischen den PartnerInnen findet statt und das Spektrum der Wissenschaftskommunikation hat sich laufend erweitert.

Dr. Brigitte Gschmeidler von Open Science – Lebenswissenschaften im Dialog wird ein Ihrem Vortrag einen Überblick über Methoden und aktuelle Entwicklung geben und Möglichkeiten aufzeigen wie „die Öffentlichkeit“ von WissenschaftlerInnen miteinbezogen werden kann. Die Veranstaltung findet im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks statt.


Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis 31.03.2019 per E-Mail an office(at)biotechmedgraz.at oder via Online-Formular.


Lageplan
 

]]>
news-53818 Wed, 20 Mar 2019 09:23:00 +0100 Vortrag Prof. Espenshade, 27.3.2019 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/vortrag-werden-roboter-die-natur-retten/ Am 27. März 2019 hält Prof. Espenshade von der Johns Hopkins University School of Medicine (Department of Cell Biology) einen Vortrag zum Thema “MECHANISMS OF NUTRIENT SIGNALING: CROSSTALK BETWEEN LIPIDS AND OXYGEN“. Hier finden Sie die Einladung und untenstehend weitere Details. Peter Espenshade performed  post doctoral research in the laboratory of Drs. Goldstein and Brown, deciphering the post translational regulation steps of  Sterol Regulatory Element Binding Proteins(SREBPs).
His current research interests can be summarized as follows,
1. To define mechanisms for oxygen regulation of SREBP in yeast and humans
2. To identify signaling pathways that regulate cell growth in response to oxygen and lipid supply
3. To identify new regulators of the SREBP family of transcription factors
In his talk he will introduce us to:
„MECHANISMS OF NUTRIENT SIGNALING: CROSSTALK BETWEEN LIPIDS AND OXYGEN“
We would be very happy if you could join us to listen to his talk!

]]>
news-53554 Fri, 08 Mar 2019 09:51:37 +0100 Nachlese: Science Breakfast, 6.3.2019 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/nachlese-science-breakfast-632019/ Das erste Science Breakfast im Jahr 2019 fand dieses Mal zum Thema “Reflecting the development and impact of research & innovation: the concept of Responsible Research and Innovation” am 6. März an der Karl-Franzens-Universität Graz statt.
Thema des Vortrags von Herrn Dr. Alexander Lang vom Institut für Höhere Studien war Forschung und Innovation sowie deren unvorhersehbaren gesellschaftlichen Auswirkungen. Neben der Bedeutsamkeit verantwortungsvoller Forschung zeigte er auch mögliche Vor- und Nachteile dieser auf und legte realisierbare Wege dar, wie WissenschaftlerInnen in Zukunft verantwortungsvoller forschen können.


Das nächste Science Breakfast findet am 3.4.2019 an der TU Graz statt. Der wissenschaftliche Verein Open Science - Lebenswissenschaften im Dialog wird einen Vortrag halten.
 

]]>
news-53501 Thu, 07 Mar 2019 12:44:36 +0100 Vortrag: Werden Roboter die Natur retten? http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/vortrag-prof-espenshade-2732019/ Am 20. Marz 2019 hält Prof. Thomas Schmickl vom Institut für Biologie der Universität Graz im Rahmen der Ringvorlesung "Technology will save us? Ethische Implikationen in der Technologieentwicklung" den Vortrag "Werden Roboter die Natur retten - Der Beitrag autonomer Roboter(-schwärme) zur Beobachtung und Reparatur bedrohter Ökosysteme". Hier finden Sie die Einladung.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung 2019 finden Sie hier.

 

]]>
news-53492 Thu, 07 Mar 2019 11:21:15 +0100 Erste Ansätze zur Verhinderung von Antibiotikaresistenzen http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/erste-ansaetze-zur-verhinderung-von-antibiotikaresistenzen/
Weltweit steigt die Zahl der Menschen, die an antibiotikaresistenten Keimen erkranken und sterben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO sieht eine der wichtigsten globalen Herausforderungen darin, die Ausbreitung von Antibiotikaresistenzen zu verstehen und Gegenmaßnahmen zu entwickeln. Hierzu initiierte Gabriele Berg, Leiterin des Instituts für Umweltbiotechnologie der TU Graz und BioTechMed-Graz Vollmitglied, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen ihres durch den FWF geförderten Forschungsprojektes Plant-associated microbial communities in indoor environment. Dabei wurde untersucht, wie die mikrobielle Kontrolle – das Ausmaß der Reinigungs- und Hygienemaßnahmen – die Entwicklung von Resistenzen beeinflusst. Die Forschung erfolgte gemeinsam mit nationalen Partnern der Medizinischen Universität Graz im Rahmen der interuniversitären Kooperation von BioTechMed-Graz sowie mit internationalen Partnern. Die Ergebnisse der Forschungsarbeit wurden jetzt in Nature Communications publiziert.

Die Forschenden verglichen das Mikrobiom sowie das Resistom – also alle vorhandenen Mikroorganismen und Antibiotikaresistenzen – an der Intensivstation der Universitätsklinik für Innere Medizin am LKH-Universitätsklinikum Graz mit mikrobiell stark kontrollierten Reinräumen der Luft- und Raumfahrtindustrie sowie mit öffentlichen und privaten Gebäuden, die mikrobiell kaum kontrolliert werden. Die Analysen zeigen, dass in Räumen mit hohem Hygieneniveau die mikrobielle Vielfalt abnimmt, sich aber die Diversität der Resistenzen erhöht. „In stark mikrobiell kontrollierten Umgebungen der Intensivstation und der industriell genutzten Reinräume finden sich vermehrt Antibiotikaresistenzen, die ein hohes Potential aufweisen, sich mit Krankheitserregern zu verbinden“, erklärt Studienleiter Alexander Mahnert vom Institut für Umweltbiotechnologie der TU Graz, der jetzt an der Medizinische Universität Graz forscht.

Die Ergebnisse lassen darauf schließen, dass eine stabile mikrobielle Vielfalt in klinischen Bereichen der Ausbreitung von Resistenzen entgegenwirkt. „Die mikrobielle Kontrolle von Krankheitserregern wird schon bei Kulturpflanzen und auch am Menschen im Rahmen der Stuhltransplantation erfolgreich angewendet. Unsere Studie ist eine erste Basis dafür, solche Ideen zukünftig auch in Innenräumen zu verfolgen“, so Berg. Regelmäßiges Lüften, Zimmerpflanzen, der gezielte Einsatz von nützlichen Mikroorganismen oder die Reduktion von antibakteriellen Reinigungsmitteln könnten erste Strategien sein, um die mikrobielle Vielfalt zu erhalten oder zu verbessern.  

In einem nächsten Schritt möchte das Forschungsteam an der TU Graz nun biotechnologische Lösungen für eine maßgeschneiderte mikrobielle Vielfalt entwickeln und implementieren.   

Die gesamte Pressemeldung finden Sie hier

Zur Originalpublikation Man-made microbial resistances in built environments in Nature Communications 10,  Article number: 968 (2019)

Kontakt:

Univ.-Prof. Dipl.-Biol. Dr.rer.nat. Gabriele Berg
Institut für Umweltbiotechnologie
Technische Universität Graz
Tel: +43 316 873 8310
E-Mail: gabriele.berg(at)tugraz.at


Dr. techn.Alexander Mahnert, Msc. Bakk. rer. nat.
Interactive Microbiome Research
Medizinische Universität Graz
Tel: +43 316 385 72815
E-Mail: alexander.mahnert(at)medunigraz.at

Textnachweis: TU Graz, Kommunikation und Marketing

]]>
news-53404 Mon, 04 Mar 2019 08:00:00 +0100 Neue BioTechMed-Graz Programme http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/neue-biotechmed-graz-programme-1/ Die Forschungskooperation BioTechMed-Graz setzt auch in der Leistungsvereinbarungsperiode 2019-2021 ambitionierte Programme zur Förderung von WissenschafterInnen um:

  • Leuchtturmprojekte: Exzellente kooperative Forschungsprojekte von BioTechMed-Graz Vollmitgliedern von mindestens zwei Partneruniversitäten werden mit bis zu 600.000 EUR gefördert. Einreichdeadline: 19.04.2019
     
  • Young Researcher Groups: Herausragende Postdocs der Grazer Partneruniversitäten werden mit bis zu 660.000 EUR beim Aufbau einer eigenständigen Forschungsgruppe unterstützt. Einreichdeadline: 19.04.201
     
  • Lab Rotation Program: Masterstudierende erhalten vor der Entscheidung für eine bestimmte Doktoratsschule Einblick in ein anderes Labor. Die viermonatige Lab Rotation wird mit 12.000 EUR finanziert. Veröffentlichung Ausschreibungsrichtlinien: März 2019
     
  • Best Collaborative BioTechMed-Graz Paper: Eine hervorragende Kooperationspublikation mit BioTechMed-Graz Affiliation, die im Zeitraum 1.1.2018 bis 1.9.2019 veröffentlicht wurde, wird mit 3.000 EUR prämiert.
    Einreichdeadline: 03.09.2019

BioTechMed-Graz Mitglieder finden alle Details zu den Programmen im Mitgliederbereich. Sie sind herzlich eingeladen, sich als Vollmitglied von BioTechMed-Graz zu bewerben oder als assoziiertes Mitglied anzumelden.

]]>
news-53194 Wed, 27 Feb 2019 08:38:25 +0100 Lehrveranstaltungen BioTechMed-Graz Doktoratsprogramm Sommersemester 2019 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/lehrveranstaltungen-biotechmed-graz-doktoratsprogramm-sommersemester-2019/
Das BioTechMed-Graz Doktoratsprogramm bietet auch im Sommersemester eine Reihe von interessanten Lehrveranstaltungen. Diese werden in Englisch angeboten. Untenstehend finden Sie eine Auswahl der angebotenen Lehrveranstaltungen, eine Auflistung aller LVs finden Sie hier.

  • What, exactly, is science? How does it differ from other human activities? Find out in the interesting seminar “Philosophy of Science” on March 28 and 29, 2019.
     
  • Understand and interpret statistical results and learn to choose appropriate tests for basic analysis of biomedical data in the course ”Biostatistics and R” (March 18 until March 25).
     
  • Talk about your research results with a broad expert audience in the course “Frontiers in Integrative Structural Biology” organized as symposium on April 9, 2019.
     
  • Get to know the most important biological databases and learn how to programmatically extract data in the lecture “Applied Bioinformatics from April 24 until April 29, 2019.  Please note that, prior to registration, you have to pass the exam of  ”Biostatistics and R” first.

 

]]>
news-53164 Mon, 25 Feb 2019 16:00:13 +0100 Symposium Frontiers in Integrative Structural Biology, 9.4.2019 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/symposium-frontiers-in-integrative-structural-biology-942019/ Am 9. April 2019 findet von 9-16 Uhr das eintägige Symposium "Frontiers in Integrative Structural Biology" an der Medizinischen Universität Graz (Med Campus Graz, HS MC 2, Neue Stiftingtalstraße 6) statt.

Dieses Symposium ermöglicht Studierenden die eigenen Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der integrativen Strukturbiologie zu präsentieren. Um Diskussionen mit einem breiten Fachpublikum zu ermöglichen, ist das Symposium für alle Interessierten offen. Um Anmeldung für das Symposium bis 5.4.2019 per E-Mail an angelika.krebs(at)medunigraz.at wird gebeten.

Alle Details finden Sie im Programm.

Wissenschaftlich tätige PhD und Masterstudierende können das Symposium auch im Rahmen einer Lehrveranstaltung besuchen:

]]>
news-53033 Wed, 20 Feb 2019 17:02:22 +0100 BioTechMed-Graz Science Breakfast 06.03., 8:30 Uhr, Uni Graz http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/biotechmed-graz-science-breakfast-0603-830-uhr-uni-graz/ Am 6. März findet an der Karl-Franzens-Universität Graz (ReSoWi, Universitätsstraße 15, Bauteil G, SZ 15.22) ein Science Breakfast zum Thema “Reflecting the development and impact of research & innovation: the concept of Responsible Research and Innovation” statt.

Wissenschaft und Technologie sind eng mit der Gesellschaft und gesellschaftlichen Veränderungen verbunden. Mag. Alexander Lang vom Institut für Höhere Studien beschäftigt sich in seinem Vortrag mit verantwortungsvoller Forschung und Innovation sowie deren gesellschaftlichen Auswirkungen.

Die Veranstaltung findet wiederum im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks statt.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung bis 03.03.2019 per E-Mail an office@biotechmedgraz.at oder via Online-Formular.

Lageplan

]]>
news-53051 Mon, 18 Feb 2019 11:57:00 +0100 Organ-on-Chip Conference - EUROoC 2019 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/organ-on-chip-conference-eurooc-2019/ Von 2.-3. Juli 2019 findet die zweite Organ-on-Chip Conference - EUROoC 2019 in Graz statt.

Untenstehend finden Sie alle Detailinformationen.
_____________________________________________________________

EUROoC 2019

The 2nd European Organ-on-Chip Conference – EUROoC 2019 is coming to Graz, Austria on 2-3 July 2019! http://eurooc2019.eu

The EUROoC conference series aims to gather the research leaders in the emerging field organs-on-chip (OoC) with a special focus on young and upcoming scientists. The extremely interdisciplinary field of OoC research is rapidly growing while new and innovative systems are constantly being developed. However, a variety of engineering challenges are remaining, which the OoC field has to address as a whole to enable a sustainable growth of this breakthrough technology.

The EUROoC 2019 is a scientific meeting focused on the challenges in the process of designing, fabricating, and implementing microphysiological cell culture systems addressing topics such as microfabrication of 3D matrices, integration of miniaturised sensors, microfluidic interfacing, cellular engineering, parallelization and automation.

EUROoC 2019 is the official symposium of the European organ-on-chip society. The European organ-on-chip society was launched in November 2018.

We are pleased to inform you that the abstract submission deadline for the EUROoC2019 -  2nd European Organ-on-Chip Conference has been extended until Sunday 3rd March 2019 .  

We kindly invite you to submit your abstract.
Please go to the EUROoC 2019 on-line submission system for preparing your abstract and for paper submission. Please read the information in the online form carefully. The submission is open for oral (20 min) and poster presentations. Submitted abstracts will be selected by a peer review process through scientist in the field.  Four contributions of high interest will be picked as “selected talks” with an extended presentation time of 30 min.
 
Important Deadlines:
Extended Submission deadline: Sunday, March 3rd 2019!
Notification of acceptance: Sunday, March 31st 2019!
 
Find more information about the conference, registration fees and sponsoring opportunities on our homepage http://eurooc2019.eu
 
The conference is held in Graz in Austria. Airport Graz is well connected to airport hubs of Munich, Frankfurt and Vienna several times per day. Graz is the second largest town in Austria and located 200 km from Vienna and 280 km from Salzburg. Please check our website for more information on the location.
 
Find more information about the conference, registration fees and sponsoring opportunities on our homepage and follow us on Twitter (@eurooc2019) to stay updated.

]]>
news-52764 Wed, 13 Feb 2019 09:34:08 +0100 Offene PhD-Positionen http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/offene-phd-positionen/ Die Medizinische Universität Graz, Karl-Franzens-Universität Graz, Medizinische Universität Wien und der Wissenschaftsfonds FWF bieten PhD-Positionen in unterschiedlichen internationalen PhD Programmen.

Die Bewerbungsfrist läuft bis 31. März, die Projekte starten mit Oktober.

Alle Details finden Sie untenstehend und hier.

_________________________________

Projects starting October 1, 2019

Application deadline: March 31, 2019

The Medical University of Graz, the University of Graz, the Medical University of Vienna and the Austrian Science Fund (FWF) offer PhD positions in the international PhD programs Metabolic and Cardiovascular Disease (DK-MCD), Molecular Medicine (MolMed), Molecular Fundamentals of Inflammation (DK-MOLIN), Inflammatory Disorders in Pregnancy (DP-iDP) and Advanced Medical Biomarker Research (AMBRA) and the Special Research Program Lipid Hydrolysis.

The PhD studies provide an in-depth, multidisciplinary training in biomedical research in a stimulating international environment. The thesis projects focus on aspects of inflammatory, metabolic and cardiovascular diseases, pregnancy, cancer and stem cells, lipids and metabolism as well as novel therapeutic targets and the development of medical biomarkers and therapies, and integrate basic research and clinically-oriented sciences utilizing a wide spectrum of state-of-the-art techniques.

Selected PhD students get employed for up to 3 years (initial contract for one year with the option of prolongation upon successful performance) with a contract that includes social benefits. Moreover, students in the programs DK-MCD, DP-iDP, DK-MOLIN, and the SFB Lipid Hydrolysis will be encouraged to spend up to one year abroad joining other collaborating laboratories with the possibility of a 4th year extension of their contract.

Applicants must hold (or be close to obtaining) an undergraduate degree equivalent to a Master in any discipline of natural or life sciences or medicine. The selection procedure, all training activities and communications will be in English. Thus, excellent written and spoken English skills are required.

Applications are exclusively accepted through the online platform https://mug.glowbase.com/. Please refrain from contacting the supervisors and do not send any documents by regular mail or e-mail unless you are explicitly asked to do so by our staff. There is no application fee.

For further information about the programs, open projects and the online application procedure, please see: http://www.medunigraz.at/DK_MCD/Call.htm

]]>
news-52756 Tue, 12 Feb 2019 08:30:00 +0100 Schlagabtausch http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/schlagabtausch-2/ BioTechMed-Graz: ForscherInnen weisen Kampfstrategie eines Bakteriums nach, das Darmentzündungen auslöst Starke Bauchkrämpfe und blutiger Durchfall sind Anzeichen einer schweren Darmerkrankung, der so genannten Antibiotika-assoziierten hämorrhagischen Kolitis. Diese Krankheit kann in Zusammenhang mit einer Antibiotika-Therapie auftreten und wird vom Bakterium Klebsiella oxytoca ausgelöst. ForscherInnen der Universität Graz, der TU Graz und der Medizinischen Universität Graz zeigen in einer gemeinsamen Publikation des Forschungsverbundes BioTechMed-Graz, dass das Bakterium seine menschliche Behausung in doppelter Hinsicht schädigt. „Es produziert zwei verschiedene Substanzen: Eine davon zerstört die DNA der Wirtszellen, die andere behindert deren Zellteilungsprozess“, erklärt Erstautorin Katrin Unterhauser vom Institut für Molekulare Biowissenschaften der Universität Graz. Doch die Enzyme des menschlichen Darms sind wachsam und lösen ein komplexes Reparatursystem aus. Die Ergebnisse der Forschungen unterstreichen unter anderem auch die große Bedeutung einer gesunden Darmflora und wurden kürzlich in der renommierten amerikanischen Fachzeitschrift PNAS veröffentlicht.


Perfekte Teamarbeit
Mit der Frage, wann die mikrobielle Vielfalt des Darms schädlich für unsere Gesundheit wird, beschäftigt sich die Arbeitsgruppe von Ellen Zechner (Universität Graz) in enger Zusammenarbeit mit Christoph Högenauer (Medizinische Universität Graz). Jetzt ist es ihnen erstmals gelungen in vivo, also im menschlichen Organismus, nachzuweisen, dass Klebsiella oxytoca zwei unterschiedliche toxische Substanzen namens Tilivallin und Tilimycin bildet. In nachfolgenden Versuchen haben die ForscherInnen gesehen, auf welche Weise diese den Zellzyklus ihres Wirts attackieren. Die beiden bakteriellen Stoffe leisten dabei perfekte Teamarbeit: Tilimycin greift die menschliche DNA gezielt an und kann Schäden am genetischen Material der Zellen verursachen. Tilivallin legt einen wichtigen Schritt im Zellteilungsprozess lahm, was Fehlbildungen nach sich zieht. Als Folge dieser „Zusammenarbeit“ kommt es zu einem Absterben der menschlichen Enterozyten, also jener Zellen der Darmschleimhaut, die unter anderem Stoffe aus der Nahrung oder Wasser aufnehmen.

Dass die ForscherInnen den Substanzen ihre Funktionen so präzise zuweisen konnten, ist eine außerordentliche wissenschaftliche Leistung, bekräftigt Ellen Zechner, denn: „Es ist eine enorme Herausforderung, die Vorgänge, die wir an Modellorganismen im Labor beobachten, im menschlichen Darm eins zu eins zu bestätigen.“ Zusätzlich haben die WissenschafterInnen die Antwort der menschlichen Zellen auf den Angriff erforscht: „Wir haben nachgewiesen, dass bestimmte Enzyme den geänderten Zustand der DNA erkennen. Diese Enzyme nehmen eine Art Prioritäten-Reihung vor: Nicht das, was am schwersten geschädigt ist, wird zuerst repariert, sondern was am häufigsten gebraucht wird“, erklärt Katrin Unterhauser. Die wirksamste Therapie gegen diese Form der Kolitis ist das Absetzen des eingenommenen Antibiotikums. Ist die natürliche Darmvielfalt wieder intakt, wird Klebsiella oxytoca zurückgedrängt und es kommt zu einer Ausheilung des Krankheitsbildes.


Publikation: Katrin Unterhauser, Lisa Pöltl, Georg Schneditz, Sabine Kienesberger, Ronald A. Glabonjat, Maksym Kitsera, Jakob Pletz, Fernando Josa-Prado, Elisabeth Dornisch, Christian Lembacher-Fadum, Sandro Roier, Gregor Gorkiewicz, Daniel Lucena, Isabel Barasoain, Wolfgang Kroutil, Marc Wiedner, Joanna I. Loizou, Rolf Breinbauer, José Fernando Díaz, Stefan Schild, Christoph Högenauer and Ellen L. Zechner, „Klebsiella oxytoca enterotoxins tilimycin and tilivalline have distinct host DNA damaging and microtubule stabilizing activities.“

Die Publikation online zum Lesen unter doi/10.1073/pnas.1819154116

 

]]>
presse Forschen
news-52597 Thu, 07 Feb 2019 10:34:37 +0100 Neue BioTechMed-Graz Programme http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/neue-biotechmed-graz-programme/ Die Forschungskooperation BioTechMed-Graz setzt auch in der Leistungsvereinbarungsperiode 2019-2021 ambitionierte Programme zur Förderung von WissenschafterInnen um:

  • Leuchtturmprojekte: Exzellente kooperative Forschungsprojekte von BioTechMed-Graz Vollmitgliedern von mindestens zwei Partneruniversitäten werden mit bis zu 600.000 EUR gefördert. Einreichdeadline: 19.04.2019
     
  • Young Researcher Groups: Herausragende Postdocs der Grazer Partneruniversitäten werden mit bis zu 660.000 EUR beim Aufbau einer eigenständigen Forschungsgruppe unterstützt. Einreichdeadline: 19.04.201
     
  • Lab Rotation Program: Masterstudierende erhalten vor der Entscheidung für eine bestimmte Doktoratsschule Einblick in ein anderes Labor. Die viermonatige Lab Rotation wird mit 12.000 EUR finanziert. Veröffentlichung Ausschreibungsrichtlinien: März 2019
     
  • Best Collaborative BioTechMed-Graz Paper: Eine hervorragende Kooperationspublikation mit BioTechMed-Graz Affiliation, die im Zeitraum 1.1.2018 bis 1.9.2019 veröffentlicht wurde, wird mit 3.000 EUR prämiert.
    Einreichdeadline: 03.09.2019

BioTechMed-Graz Mitglieder finden alle Details zu den Programmen im Mitgliederbereich. Sie sind herzlich eingeladen, sich als Vollmitglied von BioTechMed-Graz zu bewerben oder als assoziiertes Mitglied anzumelden.

]]>
news-52470 Fri, 01 Feb 2019 08:44:19 +0100 EU Marie-Curie Projekt schreibt 15 PhD-Stellen aus http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/eu-marie-curie-projekt-schreibt-15-phd-stellen-aus/ Im kürzlich gestarteten Marie-Curie-Netzwerk EUROoC werden 15 PhD-Stellen bei verschiedenen Universitäten und Industriepartnern in ganz Europa vergeben.

Das Projektkonsortium des EU von der EU geförderen Marie-Sklodowska-Curie Projektes "EUROoC - Interdisciplinary training network for advancing Organ-on-a-chip technology in Europe" schreibt auf https://eurooc.eu/eurooc-network/#esr 15 PhD Stellen aus.

Interessierte KanditantInnen können sich direkt auf der Projekthomepage informieren und bewerben.

]]>
news-52255 Thu, 24 Jan 2019 11:30:00 +0100 Jetzt BioTechMed-Graz Mitglied werden! http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/jetzt-biotechmed-graz-mitglied-werden/ Als Kooperation der drei Partneruniversitäten Uni Graz, TU Graz und Med Uni Graz steht BioTechMed-Graz für „Forschung für Gesundheit“. BioTechMed-Graz bietet ForscherInnen der drei Partneruniversitäten eine Plattform für Austausch und Vernetzung mit KollegInnen aus unterschiedlichsten Disziplinen. Durch die Förderung universitätsübergreifender und interdisziplinärer Zusammenarbeit werden mehrperspektivische Forschungsansätze, aber auch gänzlich neue wissenschaftliche Fragestellungen unterstützt.

BioTechMed-Graz Programme sind im Wesentlichen einem oder mehreren der folgenden vier Fachbereiche zuzuordnen:

  • Molekulare Biomedizin
  • Neurowissenschaften
  • Pharmazeutische und Medizinische Technologie, Biotechnologie
  • Quantitative Biomedizin und Modellierung

BioTechMed-Graz trägt auch in Zukunft wesentlich zur internationalen Sichtbarkeit des Forschungsstandorts Graz bei. Nutzen Sie die Gelegenheit in diesem Forschungsverbund von erfolgreichen WissenschafterInnen mitzuwirken.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein, sich als Vollmitglied von BioTechMed-Graz zu bewerben oder als assoziiertes Mitglied anzumelden.

Als BioTechMed-Graz Vollmitglied haben Sie Zugang zu den in den nächsten drei Jahren kompetitiv vergebenen Fördermitteln aus BioTechMed-Graz. Die Aufnahmekriterien finden Sie hier.

Als assoziiertes Mitglied von BioTechMed-Graz profitieren Sie von zahlreichen Netzwerkaktivitäten. Die Anmeldung ist unverbindlich und steht allen interessierten Personen offen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen und Anmeldungen!

]]>
news-51792 Thu, 10 Jan 2019 13:00:00 +0100 18.01., Workshop of the research core area brain and behavior http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/1801-workshop-of-the-research-core-area-brain-and-behavior/ Am 18.01.2019 findet am Universitätsplatz 2 im Hörsaal 02.21 ein Workshop des Forschungsschwerpunkts Gehirn und Verhalten mit Keynote Speaker Prof. Jon Polimeni (University of Boston) mit einer anschließenden Postersession statt.
Postereinreichungen bis zum 14.01.2019 sind herzlich willkommen.

Datum und Zeit : 18.01.2019, 10:00-13:00 Uhr
Ort: Universitätsplatz 2, Hörsaal 02.21
Kontakt: Univ.-Prof. Dr. Anja Ischebeck (anja.ischebeck@uni-graz.at)

Flyer
Programm

Details:
The brain is the basis of all experiences and behaviour. The research core area Brain and Behaviour at the University of Graz aims to shed light on human cognitions, feelings, intentions and actions. To achieve this goal, we combine modern imaging technologies and up-to-date brain-stimulation techniques with innovative behavioural research methods and measurements. The research core area Brain and Behavior is organized based on long standing collaborations with the Medical University Graz and the University of Technology. The workshop stands in this tradition as it intends to bring together researchers from different faculties and universities.

Keynote Lecturer is Jon Polimeni from the University of Boston. He is an expert in Neuroimaging using highfield MRI. He will give his presentation from 10:00 to 11:15 in HS 02.21 (Universitätsplatz 2). He will talk about the potential and the limitations of high field (f)MRI. After the keynote, there will be a poster session (11:15 to 12:45).
As there is still some place for posters, we would welcome further contributions to the poster session until the 14th of January (contact: anja.ischebeck@uni-graz.at)

]]>
news-51720 Mon, 07 Jan 2019 00:03:00 +0100 Informationsveranstaltung 16.01.2019, 17 Uhr http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/informationsveranstaltung-16012019-17-uhr-1/ Die Forschungskooperation BioTechMed-Graz setzt auch in der Leistungsvereinbarungsperiode 2019-2021 ambitionierte Projekte zur Förderung von WissenschafterInnen um. Schwerpunkte sind unter anderem die Unterstützung von exzellenten Leuchtturmprojekten und von talentierten JungwissenschafterInnen.
Das BioTechMed-Graz Direktorium stellt in einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Mittwoch, 16.01.2019 um 17 Uhr die neuen Projekte und Förderkriterien vor.
Im Anschluss an die Veranstaltung lädt BioTechMed-Graz zu einem kleinen Buffet in der Rooftop Mensa im fünften Stock.
Bitte um Anmeldung unter diesem Link oder per Mail an office@biotechmedgraz.at

Datum und Ort: Mittwoch, 16.01.2019, 17 Uhr, TU Graz, Stremayrgasse 16, Hörsaal BMT

 

]]>
news-51480 Fri, 21 Dec 2018 11:30:00 +0100 Jetzt BioTechMed-Graz Mitglied werden! http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/anmeldung-als-assoz-biotechmed-graz-mitglied-bewerbung-als-vollmitglied/ Als Kooperation der drei Partneruniversitäten Uni Graz, TU Graz und Med Uni Graz steht BioTechMed-Graz für „Forschung für Gesundheit“. BioTechMed-Graz bietet ForscherInnen der drei Partneruniversitäten eine Plattform für Austausch und Vernetzung mit KollegInnen aus unterschiedlichsten Disziplinen. Durch die Förderung universitätsübergreifender und interdisziplinärer Zusammenarbeit werden mehrperspektivische Forschungsansätze, aber auch gänzlich neue wissenschaftliche Fragestellungen unterstützt.

BioTechMed-Graz Projekte sind im Wesentlichen einem oder mehreren der folgenden vier Fachbereiche zuzuordnen:

  • Molekulare Biomedizin
  • Neurowissenschaften
  • Pharmazeutische und Medizinische Technologie, Biotechnologie
  • Quantitative Biomedizin und Modellierung

BioTechMed-Graz trägt auch in Zukunft wesentlich zur internationalen Sichtbarkeit des Forschungsstandorts Graz bei. Nutzen Sie die Gelegenheit in diesem Forschungsverbund von erfolgreichen WissenschafterInnen mitzuwirken.

Wir laden Sie hiermit herzlich ein, sich als Vollmitglied von BioTechMed-Graz zu bewerben oder als assoziiertes Mitglied anzumelden.

Als BioTechMed-Graz Vollmitglied haben Sie Zugang zu den in den nächsten drei Jahren kompetitiv vergebenen Fördermitteln aus BioTechMed-Graz. Die Aufnahmekriterien finden Sie hier.

Als assoziiertes Mitglied von BioTechMed-Graz profitieren Sie von zahlreichen Netzwerkaktivitäten. Die Anmeldung ist unverbindlich und steht allen interessierten Personen offen.

Wir freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen und Anmeldungen!

]]>
news-51955 Thu, 20 Dec 2018 14:21:00 +0100 BioNanoMed 2019: Abstract Einreichung bis 18.1.2019 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/bionanomed-2019-abstract-einreichung-bis-1812019/ Von 15.4.-17.4.2019 findet der 10. Internationale Kongress "Nanotechnology in Biology & Medicine" statt.

Die Frist für Abstract-Einreichungen endet am 18. Jänner 2019.

Nähere Informationen zu BioNanoMed 2019 finden Sie hier.

Programm

]]>
news-51630 Thu, 20 Dec 2018 10:00:00 +0100 Krebs vorbeugen http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/krebs-vorbeugen-2/ Nobelpreisträger Harald zur Hausen bei Nobel Lecture von BioTechMed-Graz  Wie kann man Krebs besser vorbeugen? Eine Frage, die die Menschen bewegt – und das in großer Zahl. Knapp 600 BesucherInnen kamen am 19. Dezember 2018 an die Universität Graz zum Vortrag des Nobelpreisträgers Harald zur Hausen, den der Forschungsverbund BioTechMed-Graz zur „Nobel Lecture“ eingeladen hatte. Der international anerkannte Forscher hat dazu beigetragen, dass es heute gegen die häufigste Krebsart bei Frauen, den Gebärmutterhalskrebs, einen Impfstoff gibt. 2008 erhielt der deutsche Wissenschafter den Nobelpreis für Medizin. 
Spitzenforschung einem breiten Publikum zugänglich machen – das ist die Intention der Nobel Lecture, wie Rektorin Christa Neuper, zugleich Vorsitzende des Lenkungsausschusses von BioTechMed-Graz, sowie BioTechMed-Graz-Director Rudolf Zechner erläuterten.

Zur Hausen, tätig am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, sprach unter anderem über die Prävention von Krebs und neuartige, mit Krebs zusammenhängende Erkrankungen. So stehen 21 Prozent der Krebserkrankungen mit Infektionen in Zusammenhang. Bei der Vorbeugung spiele, so zur Hausen, das längerfristige Stillen eine Rolle. So gibt es Hinweise, dass eine mehr als sechsmonatige Versorgung mit Muttermilch positive Effekte auf die gestillten Menschen habe. 
Die insgesamt 600 Interessierten verfolgten die Ausführungen nicht nur in der bis auf den letzten Platz gefüllten Aula, sondern auch in zwei Hörsälen, in die der Vortrag übertragen wurde. 

]]>
Forschen
news-51636 Thu, 20 Dec 2018 08:55:00 +0100 FWF bewilligt interuniversitäres Exzellenzprojekt http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/fwf-bewilligt-interuniversitaeres-exzellenz-projekt/ Adipositas, Typ 2 Diabetes, nichtalkoholische Fettleber und Krebs sind weit verbreitete Erkrankungen und eine große Herausforderung für das Gesundheitssystem. Im neu eingerichteten und vom Wissenschaftsfonds (FWF) geförderten Spezialforschungsbereich (SFB) „Lipidhydrolyse“ wird das langfristige Ziel verfolgt, die Beteiligung von Lipidhydrolasen an der Krankheitsentstehung zu entschlüsseln und in weiterer Folge neue Behandlungsstrategien zu entwickeln.

Der SFB Lipidhydrolyse wurde in Anlehnung an das von BioTechMed-Graz geförderte Leuchtturmprojekt "Lipases and Lipid Signaling" konzipiert.

Facts & Figures
Projektstart: 01.03.2019
Laufzeit: 4 Jahre mit Option auf eine einmalige Verlängerung
Budget: EUR 4 Millionen
Sprecherin: Dagmar Kratky, Med Uni Graz
Partnerinstitutionen: Universität Graz, Medizinische Universität

Bitte klicken Sie hier um die vollständige Presse-Information aufzurufen.

]]>
news-51161 Wed, 05 Dec 2018 00:03:00 +0100 Informationsveranstaltung 16.01.2019, 17 Uhr http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/informationsveranstaltung-16012019-17-uhr/ Die Forschungskooperation BioTechMed-Graz setzt auch in der Leistungsvereinbarungsperiode 2019-2021 ambitionierte Projekte zur Förderung von WissenschafterInnen um. Schwerpunkte sind unter anderem die Unterstützung von exzellenten Leuchtturmprojekten und von talentierten JungwissenschafterInnen.
Das BioTechMed-Graz Direktorium stellt in einer öffentlichen Informationsveranstaltung am Mittwoch, 16.01.2019 um 17 Uhr die neuen Projekte und Förderkriterien vor.
Im Anschluss an die Veranstaltung lädt BioTechMed-Graz zu einem kleinen Buffet in der Rooftop Mensa im fünften Stock.
Bitte um Anmeldung unter diesem Link oder per Mail an office@biotechmedgraz.at

Datum und Ort: Mittwoch, 16.01.2019, 17 Uhr, TU Graz, Stremayrgasse 16, Hörsaal BMT

 

]]>
news-51290 Wed, 05 Dec 2018 00:01:00 +0100 Nachlese: Science Breakfast, 05.12.2018 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/nachlese-science-breakfast-05122018/ Am 05.12.2018 fand ein BioTechMed-Graz Science Breakfast zum Thema: "Center for Knowledge and Innovation Transfer (ZWI)" an der Medizinischen Universität Graz statt. Im Rahmen des Science Breakfasts sprach der Geschäftsführer des Zentrums für Wissens- und Innovationstransfer, Mag. Bernhard Weber, über nötige Voraussetzungen, Unterstützungsmöglichkeiten und Förderungen für Spin-off und Start-up Unternehmen.
Zudem stellte er den vorläufigen Entwicklungsplan und die Ziele des ZWI vor. Mit dem Zentrum für Wissens- und Innovationstransfer entsteht bis 2020 auf einer Fläche von über 3000m² eine moderne Infrastruktur für innovative Unternehmen im Herzen der Stadt Graz. Das Zentrum soll eine rasche Vernetzung der JungunternehmerInnen mit steirischen Betrieben, der nationalen und internationalen Startup-Community und der akademischen Welt ermöglichen.
Das nächste Science Breakfast findet am 06.03.2019 an der Universität Graz (Resowi, Bauteil A, 2.OG SZ 15.21) statt. Das Institut für Höhere Studien wird einen Vortrag halten.

 

]]>
news-50980 Tue, 27 Nov 2018 16:36:23 +0100 Gastvortrag Dr. Ingrid Pörnbacher http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/gastvortrag-dr-ingrid-poernbacher/ Frau Dr. Ingrid Pörnbacher (The Francis Crick Institute, London, UK) hält am 19.12.2018 um 10 Uhr einen Gastvortrag zum Thema "Epithelial cells release adenosine to promote local TNF production in response to polarity disruption" am Institut für Molekulare Biowissenschaften, Humboldtstraße 48, 2. Stock, SR 44.22.

Weitere Informationen zum Vortrag

]]>
news-34596 Thu, 22 Nov 2018 09:38:10 +0100 Science Breakfast 5.12.2018, Center for Knowledge and Innovation Transfer (ZWI) http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/science-breakfast-5122018-center-for-knowledge-and-innovation-transfer-zwi/
Am 5.12.2018 um 8:30 Uhr findet an der Medizinischen Universität Graz (ZMF, SR 086 EG) ein Science Breakfast zum Thema "Center for Knowledge and Innovation Transfer (ZWI)" statt.

Mit dem ZWI entsteht ein Platz für innovative Unternehmen im Herzen der Stadt Graz. DIE Anlaufstelle für Studierende, ForscherInnen, Gründungsinteressierte und Unternehmen. Das Zentrum soll eine rasche Vernetzung der JungunternehmerInnen mit steirischen Betrieben, der nationalen und internationalen Startup-Community und der akademischen Welt ermöglichen.

Wie gewohnt findet die Veranstaltung im Rahmen eines gemeinsamen Frühstücks statt. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung per E-Mail oder Online-Formular.

Lageplan

Flyer Science Breakfast ZWI

]]>
news-34274 Wed, 07 Nov 2018 11:31:13 +0100 Nachlese: Science Breakfast, 07.11.2018 http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/nachlese-science-breakfast-07112018/
Am 07.11.2018 um 08:30 Uhr fand an der Technischen Universität Graz ein BioTechMed-Graz Science Breakfast statt.
Die Biologin, Frau Univ-Prof. Dr. Christa Schleper, sprach zum Thema “About the unplannable steps in a scientific career - a personal view“.
In ihrem Vortrag erzählte sie über persönliche Erfahrungen, ungeplante Ereignisse sowie glückliche Zufälle ihrer Karriere als Wissenschaftlerin.
Univ-Prof. Dr. Christa Schleper ist Professorin an der Universität Wien. Die ERC Advanced Grant Preisträgerin ist Mitglied der Amerikanischen Akademie für Mikrobiologie, der EMBO und der österreichischen Akademie der Wissenschaften.

Das nächste Science Breakfast wird am 05.12.2018 an der Medizinischen Universität Graz (Foyer ZMF) stattfinden. Dr. Weber wird das geplante Center of Innovation & Knowledge Transfer vorstellen.

]]>
news-34184 Wed, 31 Oct 2018 10:14:00 +0100 Nobel Lecture: 19.12.2018, 17:00 Uhr http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/nobel-lecture-19122018-1700-uhr-1/
Wir laden Sie herzlich zum Vortrag des Nobelpreisträgers Herrn Prof. zur Hausen am 19.12.2018 um 17 Uhr zum Thema „Prevention of Cancer: the Perspective of Novel Cancer-Linked Infections“ in der Aula der Karl-Franzens-Universität Graz ein.

Es freut uns sehr, dass wir den renommierten Nobelpreisträger Herrn Prof. zur Hausen für die Nobel Lecture 2018 gewinnen konnten. Prof. zur Hausens Forschung über die Entstehung von Krebs durch Virusinfektionen führte unter anderem zur Entdeckung des Auslösers von Gebärmutterhalskrebs, der dritthäufigsten Krebserkrankung von Frauen. Dies eröffnete völlig neue Perspektiven der Vorbeugung und Behandlung und führte letztlich zur Entwicklung von HPV-Impfstoffen.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung zur Nobel Lecture bis 13.12.2018 an office@biotechmedgraz.at.

Flyer Nobel Lecture

]]>
news-34182 Wed, 31 Oct 2018 10:01:26 +0100 Research Integrity: What does it mean in everyday research practice? http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/research-integrity-what-does-it-mean-in-everyday-research-practice/
A, 21.11. und 22.11.2018 findet der interessante Workshop “Research integrity: What does it mean in everyday research practice?” von Frau Prof. Ulrike Felt statt.

Auszug aus der LV-Beschreibung des Workshops:You will investigate — through a mixture of lectures, case studies and hands on practical exercises — how under contemporary conditions in research (e.g. high competition, mobility, project organization…) issues of respecting good scientific practice come up in everyday contexts and how they are dealt with. In doing so, you will both look into international debates but also into the specific institutional context, i.e. an Austrian University and the field of life sciences/biomedicine.

Bitte um Anmeldung per Mail an: office(at)biotechmedgraz.at

]]>
news-34175 Wed, 31 Oct 2018 06:56:22 +0100 BioTechMed-Graz Mitgliederversammlung 21.11., 17 Uhr http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/biotechmed-graz-mitgliederversammlung-2111-17-uhr/  

Am Mittwoch, 21.11.2018 um 17 Uhr findet die BioTechMed-Graz Mitgliederversammlung 2018 an der Technischen Universität Graz (Stremayrgasse 16, Hörsaal BMT, Erdgeschoß) statt.

Auch assoziierte Mitglieder von BioTechMed-Graz sind herzlich zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung eingeladen.

Das Direktorium wird über die Aktivitäten im Jahr 2018 berichten und einen Ausblick auf die geplanten Projekte in den Jahren 2019-2021 geben.

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung gibt es die Gelegenheit zu Austausch und Vernetzung im Rahmen des BioTechMed-Graz Faculty Clubs in der Rooftop Mensa.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

]]>
news-34058 Tue, 23 Oct 2018 12:08:10 +0200 Vortrag Elisabeth Grohmann, Faculty of Life Sciences and Technology, Beuth University of Applied Sciences Berlin, Germany http://biotechmedgraz.at/de/neuigkeiten/detail/article/vortrag-elisabeth-grohmann-faculty-of-life-sciences-and-technology-beuth-university-of-applied-sci/
Am Mittwoch, 24.10.2018 findet um 16 Uhr in der Humboldtstraße 48 (SR 44.32) ein Vortrag von Frau Prof. Elisabeth Grohmann (Faculty of Life Sciences and Technology, Beuth University of Applied Sciences Berlin) zum Thema "Novel strategies to prevent colonization and resistance spread by multiresistant pathogens: a transcriptomics approach" statt.

Details:

"Novel strategies to prevent colonization and resistance spread by multiresistant pathogens: a transcriptomics approach"

The occurrence of dangerous multi-resistant bacterial pathogens is increasing worldwide and at the same time only a few new antibiotics are in the pipeline. Thus, there is an urgent need for the development of innovative strategies to fight infections by multi-resistant pathogens and the spread of antibiotic resistances. One alternative are bimetallic antimicrobial surfaces against which no resistance has developed so far. Such an antimicrobial surface coating is AGXX© consisting of micro-galvanic elements of silver and ruthenium, surface-conditioned with ascorbic acid. AGXX© inhibits the growth of multi-resistant pathogens, such as pathogenic Escherichia coli, Pseudomonas aeruginosa, Acinetobacter baumannii, MRSA (methicillin-resistant Staphylococcus aureus) and Enterococcus faecalis efficiently. In addition it was shown to strongly reduce biofilm formation of potent biofilm formers such as clinical MRSA isolates and P. aeruginosa.
A mechanism of action of the antimicrobial coating has been proposed on basis of RNA-Sequencing and Reverse Transcription quantitative PCR studies on MRSA and E. faecalis exposed to the antimicrobial for different time-periods.

]]>